Wohnprojekt

Einweihung des innovativen Wohnprojekts in Weingarten

Einweihung des innovativen Wohnprojekts in Weingarten

 Am Mittwoch, dem 12. Oktober 2016, wurde in Weingarten, im Neubaugebiet Kuenstraße, das innovative Wohnprojekt FINKA eingeweiht. FINKA bedeutet: Freizeit, Inklusion und Alltagsbetreuung. Bauherren und Initiatoren sind die Stiftung KBZO, der Verein Hilfe für Körper- und Mehrfachbehinderte ("Elternverein“)  und die private Stiftung Herzens(t)räume.

In zwei Häusern wurden insgesamt 24 neue Plätze für Menschen mit Behinderung geschaffen, die aufgrund ihres Handicaps unterschiedlichen Pflege- und Unterstützungsbedarf benötigen. Sie werden teils ambulant, teils stationär vom Pflegedienst der Stiftung KBZO betreut.

 Es sprachen Herr Dr. Raichle, der Vorsitzende der Stiftung KBZO, Herr Dr. Ebel, der Vorsitzende des "Elternvereins“, Herr Hipp, Stifter von Herzens(t)räume, Oberbürgermeister Ewald und Herr Professor Klinger, Direktor des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg.

Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung, die im Gemeinschaftsraum von Haus Nr. 7 der Stiftung KBZO stattfand, von den „Welfensingers“. Mit Gesang und Gitarrenbegleitung bot der kleine Chor, eine neue Initiative der „Offenen Hilfen“ der Stiftung KBZO, inklusives Musizieren und wurde dafür mit reichlichem Applaus bedankt.

Der Gemeinschaftsraum steht allen Bewohnern des Neubauviertels für künftige Begegnungen zur Verfügung. Am 25. September hatte bei schönem Herbstwetter bereits ein erstes Nachbarschaftsfest stattgefunden, an dem eine ganze Reihe von Bewohnern des Quartiers teilgenommen hatte.  

 Laut Herrn Dr. Ebel geht für den "Elternverein“ mit der Fertigstellung des Wohnprojekts, bei dem Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam in einem Haus wohnen, ein lang gehegter Traum in Erfüllung. Die finanziellen Mittel konnte der Verein mit Unterstützung seiner Hausbank aus eigenen Kräften stemmen, ein Zuschuss der "Aktion Mensch“ in Höhe von 200.000 € war natürlich sehr willkommen.

 Nach der feierlichen Schlüsselübergabe durch die beiden Architekten erteilten zum Schluss der Einweihungsfeier Pastoralreferentin Geiger und Pfarrer Günzler den "ökumenischen“ Segen. Gemeinsam wünschten sie den Menschen, die hier eine ihren Bedürfnissen entsprechende neue Heimstatt gefunden haben, eine zufriedene und glückliche Zeit.

Siehe hierzu auch der Artikel der SZ Ravensburg vom 14.10.2016 unter folgendem Link:

http://szo.de/_arid,10544255

Artikel Drucken Artikel Empfehlen