Aktuelles

KBZO im KIP-TV: "Sprachlos auf der Bühne"

12.02.2020

STUTTGART - "Sprachlos auf der Bühne" ist der Titel der Sendung "Alpha und Omega" von KIP-TV (Katholische Kirche im Privatfernsehen).

In der von Sabine Winkler moderierten Gesprächsrunde sind Lukas Engele mit seiner Mutter Ulrike Engele, der Kommunikationspädagoge und Ergotherapeut Thorsten Mühl sowie SBBZ-Direktor Thomas Sigg zu Gast.

Theaterspielen ist für sie mehr als nur Freizeit. Für die Theatergruppe der Geschwister-Scholl Schule ist Theaterspielen auch die Möglichkeit, sich auszudrücken. Die Darsteller stehen mit ihren eigenen Themen auf der Bühne, präsentieren sie auf ihre Art und mit Hilfe von Unterstützter Kommunikation. Darüber spricht Sabine Winkler mit ihren Gästen aus der Stiftung KBZO.


Hier geht's zur Aufzeichnung:
https://kip-tv.de/files/2020/02/12106/video.mp4

Gesendet wird der Beitrag u. a. auch bei:
Regio TV Bodensee

Artikel Drucken Artikel Empfehlen

"Mein Kind ist behindert – diese Hilfen gibt es“

Aktualisiert:

"Mein Kind ist behindert – diese Hilfen gibt es“ – der bewährte Rechtsratgeber des bvkm gibt einen gut verständlichen Überblick über die Leistungen, die Menschen mit Behinderungen und ihren Familien zustehen.

Die Neuauflage berücksichtigt alle Änderungen, die zum 1.1.2020 aufgrund des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) und des Angehörigen-Entlastungsgesetzes in Kraft getreten sind.

Die barrierearme Datei gibt es hier.

Artikel Drucken Artikel Empfehlen

Bundesteilhabe

Teilhabe Talkrunde "Bundesteilhabegesetz – der richtige Weg zu mehr Inklusion?“

Seit Jahresbeginn 2020 ist die dritte Stufe des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) in Kraft. Existenzsichernde Leistungen werden von den Fachleistungen getrennt. Aus Wohnheimen wurden besondere Wohnformen und gemeinschaftliches Wohnen. Alle Menschen mit Behinderungen brauchen ein eigenes Bankkonto, auf das die Grundsicherung überwiesen wird und von dem sie dann auch die Miete und mehr zahlen müssen.

In der Sendung "alpha & omega“ sprachen über ihre ersten Erfahrungen mit dem BTHG:

Petra Nicklas (Mutter einer mehrfachbehinderten Tochter, Vorsitzende unserer Mitgliedsorganisation Gemeinsam und LVKM-Vorstandsmitglied), Katja Larbig (Vertreterin einer Einrichtung, der Karlshöhe Ludwigsburg) und Dr. Michael Konrad vom Ministerium für Soziales und Integration.

Den Beitrag finden Sie unter https://kirchenfernsehen.de/video/bundesteilhabegesetz/

Artikel Drucken Artikel Empfehlen

Erste „Toilette für alle“ im Landkreis Ravensburg in Bad Wurzach eröffnet

Bad Wurzach 

Der baden-württembergische Minister für Soziales und Integration, Manfred Lucha ließ es sich nicht nehmen, in Bad Wurzach dabei zu sein, als Jutta Pagel-Steidl, die Vorsitzende des Landesverbandes für Körper- und Mehrfachbehinderte die erste "Toilette für alle“ im Landkreis Ravensburg eröffnete.

Klaus Schütt, stellvertretender Bürgermeister übernahm seitens der Stadt die Begrüßung der Gäste. Unter ihnen war auch Corinna Mader, von der EUTB-Stelle Weingarten (Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung) und Vorstandsmitglied der Hilfe für Körper- und Mehrfachbehinderte Weingarten, die als Betroffene nach der kleinen Präsentation gerne von ihren Erfahrungen mit dieser neuen Einrichtung berichtete. sowie unser Ehrenvorsitzender Dr. Rudolf Ebel.

DieBILDSCHIRMZEITUNG Ausgabe Bad Wurzach berichtete hierüber am 17.01.2020-

Den ganzen Bericht (mit Bildern) lesen sie unter:

https://diebildschirmzeitung.de/bad-wurzach/stadt-bad-wurzach/40055-erste-toilette-fuer-alle-im-landkreis-ravensburg-in-bad-wurzach-eroeffnet?form%5Bregion%5D=32&form%5Bregion%5D=32

Artikel Drucken Artikel Empfehlen

Aktualisierte Broschüre zum Behindertentestament:

Aktualisierte Broschüre zum Behindertentestament:

Der bvkm hat seinen bewährten Rechtsratgeber "Der Erbfall – Was ist zu tun? Aufgaben und Pflichten der Erben, des Testamentsvollstreckers und des rechtlichen Betreuers bei einem Behindertentestament“ aktualisiert.

Die Broschüre gibt Auskunft darüber, was im Falle eines Behindertentestaments nach dem Versterben der Eltern für die jeweiligen Akteure zu tun ist.

Der Ratgeber kann kostenlos heruntergeladen oder ab Januar in gedruckter Form für 1 Euro beim bvkm bestellt werden. Zur Pressemeldung geht es hier.

Artikel Drucken Artikel Empfehlen